MISSBRAUCH DER WORTE LIEBE UND GNADE UND ANDERE IRRLEHREN IN DIESEM BEREICH DER THEOLOGIE

Diese Lehren werden in vielen Vorträgen sehr dezent und kaum wahrnehmbar ausgedrückt. Gerade aus dem Grund haben manche Wahrheitsträger solche Ansichten unbewusst (in unterschiedlichen Aspekten) angenommen, zumindest die Lehre, welche die Bedeutung der Begriffe ´Liebe´ und ´Gnade´ aus dem Gleichgewicht mit den restlichen Aspekten gezogen und missbraucht werden:

  • Die Gnade und die Liebe werden als einzige Wahrheit erhoben, während die Notwendigkeit des Kampfes gegen die eigenen Sünden als falscher Legalismus bezeichnet wird. Bei dieser Lehre kämpft Gott selber gegen unsere Sünden, während die alte Wahrheit klar besagt, dass wir selber gegen unsere Sünden kämpfen müssen, während Gott uns gleichzeitig die Kraft gibt, diese zu besiegen. 
  • Die Worte des Apostels Paulus über die Liebe und Gnade werden ständig zitiert, während die Verse, die besagen, dass wir zugleich entschlossen gegen die eigenen Sünden kämpfen und die anderen warnen müßen, ignoriert werden. 

Diese Lehre wurde teilweise bereits von A. T. Jones ausgebreitet. Obwohl er im Jahr 1888 einer der wichtigsten Träger der Wahrheit war, der zusammen mit Ellen White die Wahrheit verkündete, hat er bald danach angefangen, sich von Gott und Seiner Wahrheit zu entfernen. Neben der Gleichgewichtsverschiebung zwischen der Liebe, Gnade, dem Kampf gegen die Sünde und der Warnungspflicht, hat er bald danach auch die falsche Lehre der Zweieinigkeit angenommen, die sich bald danach zur Dreieinigkeit weiterentwickelt hat:

  • Gott ist einer. Christus ist Einer. Der Heilige Geist ist Einer. Alle drei sind eins: Eine unterschiedliche Meinung oder Teilung zwischen Ihnen existiert nicht.“ {A. T. Jones, editorial, Advent Review and Sabbath Herald, January 10, 1899, 24}

Er hat die falsche Lehre der Dreieinigkeit entschlossen ausgebreitet, mit der Behauptung, dass der heilige Geist  ein „dritter Gott“ wäre:

  • „Und der heilige Geist ist eine Person. Diese grosse Wahrheit wird nicht anerkannt, sie wird tatsächlich von nicht mehr als nur ein paar Christen geglaubt. Denn jeder weiß, dass fast ausnahmslos, mit sehr, sehr wenigen Ausnahmen, sich von Christen auf den heiligen Geist mit [dem sächlichen Pronomen] „IT“ (DAS) bezogen wird. Aber das Wort „IT“ wird NIE bei PERSONEN angewandt. In der Eigenheit unserer (englischen) Sprache wird das Wort „IT“ nur in Bezug auf die Sachen verwendet, nie in Bezug auf Personen, also in Bezug auf die Sachen lebloser Substanz wie einen Stein, ein Haus, ein Baum, oder in Bezug auf Konzepte oder Erfahrungen wie Fläche, Höhe, Breite, Frieden, Freude, Trauer, einen Eindruck, einen Einfluss. Aber der heilige Geist ist nichts davon: der heilige Geist ist weder ein Eindruck, noch ein Einfluss, noch Friede, noch Freude, noch sonst irgendetwas. Der heilige Geist gibt Frieden, und macht Freude, lindert Trauer, hinterlässt einen Eindruck und übt einen Einfluss aus. Aber der heilige Geist ist nichts von diesen Sachen und nicht sonst irgendeine Sache, Nein, ewiglich nein. Der heilige Geist ist eine Person, auf ewig eine Göttliche Person. Er MUSS immer als solche ANERKANNT werden und von ihm muss als von einer Person gesprochen werden. Anders kann man weder von ihm sprechen, noch ihn wirklich anerkennen.“ {A.T. Jones: „The Medical Missionary“ Seite 98.5 bis 98.7} {https://m.egwwritings.org/en/book/1162.98}

Ellen White schrieb aus dem Grund, dass A. T. Jones ein Diener des Feindes geworden ist:

  • „Ich habe Mitleid mit A.T. Jones, der wieder und wieder gewarnt wurde. Ungeachtet dieser Warnungen erlaubte er dem Feind, seinen Geist mit Gedanken der Selbstherrlichkeit zu füllen. Achtet nicht auf seine Worte, denn er hat das deutlichste Licht zurückgewiesen und hat statt dessen Dunkelheit gewählt. Der einzig Heilige hat uns klare und deutliche Botschaften gegeben, aber manche armen Seelen wurden geblendet von Unwahrheit und den trügerischen Einflüssen satanischer Kräfte und haben sich vor der Wahrheit und Gerechtigkeit abgewandt, um diesen Täuschungen satanischer Herkunft zu folgen.“ {EGW Ms 39, 1906.5}
  • „Wir bemerkten nichts, das uns in der Hoffnung bestärken würde, dass Gemeindeältester Jones die Dunkelheit, die über ihn gekommen ist, noch verlässt. Er empfindet es so, als ob er sich selbst verstehen würde, aber er ist blind und bildet sich ein zu wissen, welches der nächste Schritt wäre. Ich spürte, dass ich deutlich mit ihm sprechen muss. Ich sagte ihm, dass er trotz der Warnungen, die bezüglich Dr. Kelloggs Einfluss auf ihn ausgesprochen wurden, genau den Weg eingeschlagen hat, vor dem er gewarnt wurde. Er hatte keine geistliche Einsicht, um die religiösen Einstellungen des Arztes zu verstehen. Ich erklärte ihm, dass er Dr. Kelloggs SPRACHROHR geworden ist.“ {Ellen White, Lt 234, 1908.5}

Seine Bücher sind nicht empfehlenswert, weil sie die Ansichten der Leser dezent und unbewusst verändern.

Zu dieser Gruppe der Irrlehren gehören auch die folgenden Aspekte:

  • Die Wahrheitsverkündigung und die Notwendigkeit für diese zu kämpfen und die Menschen zu warnen wird relativiert und als fehlende Liebe bezeichnet, mit dem Ansatz, dass Gott Selbst dies durch Seinen Geist verkündigen würde, und dass wir selber niemanden durch die offene Wahrheit „angreifen“ dürften, sondern nur die „Liebe“ untereinander teilen sollten. Hat Jesus, als unser Vorbild, nur geschwiegen, oder offen gegen die Irrlehren gekämpft? Es gehört zur Liebe, dass wir die Menschen warnen, damit sie zur Wahrheit und dadurch zum ewigen Leben kommen könnten!
  • Dass die 10 Gebote im NT nur eine „symbolische“ Bedeutung tragen, und diese nur seit deren Verkündigung am Berg Sinai bis zum Opfer Jesu (50 Tage danach) gültig waren.
  • Dass die Sünde nur ein Zustand und Trennung von Gott und keine konkrete Handlung (die Übertretung des Gesetzes Gottes) sei, und dass die Sündhaftigkeit nicht existiert, wenn wir mit Gott zusammen sind, und Sein Geist in uns ist, unabhängig von dem, welche Sünde wir zugleich tun oder in den Gedanken tragen.
  • Dass der heilige Geist und der Tröster aus dem AT und NT nicht das Gleiche seien.
  • Dass es im AT keine wörtliche Präsenz des heiligen Geistes in den Menschen gab.
  • Dass Gott beim himmlischen Gericht unterschiedliche Kriterien für die Manschen aus dem AT und NT einsetzen wird.
  • Dass der Papst in der Endzeit nicht mehr das Tier aus der Offenbarung sei.
  • Dass Ellen White keine inspirierte Prophetin der Endzeit sei und dass sie “nicht“ die Wahrheit über die Rechtfertigung durch den Glauben verstanden hätte.

David Clayton, als Hauptfigur in dem Bereich des Abfalls, predigt diese Irrlehren dezent und kaum wahrnehmbar, zusammen mit 99% Wahrheit, wodurch viele unbewusst verführt wurden.                                                                               

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.